Die Hirsch-Stiftung legt ihren Schwerpunkt auf die Erforschung kryobiologischer Verfahren zur Erhaltung der Lebensfähigkeit bei tiefen Temperaturen. Hierzu gehören insbesondere:

  • Die reversible Kryokonservierung von Geweben und Organen bei Temperaturen unter 0°C
  • Die Erforschung von Mechanismen, die zu Schäden bei der Kryokonservierung führen
  • Die Verbesserung von Verfahren und Stoffen, um speziell Schäden durch Eiskristallbildung zu vermeiden und die funktionale Gewebestruktur zu erhalten

Die Stiftung lädt Wissenschaftler ein, sich um Forschungsgelder zu bewerben. Der Fokus liegt dabei auf Projekten mit einer Laufzeit von 6 Monaten bis 2 Jahren und einem Fördervolumen bis maximal EUR 50.000. Die Entscheidung über die Förderung eines Projekts erfolgt auf Basis der Bewertung des schriftlichen Projektvorhabens durch den wissenschaftlichen Beirat. Bitte nutzen Sie unsere Vorlage für das schriftliche Projektvorhaben.

Die Ergebnisse der Forschung werden der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt.

Ziel der Hirsch-Stiftung ist es, dass die Gelder weitestgehend der wissenschaftlichen Forschung zu Gute kommen. Daher akzeptiert sie einen indirekten Kostenanteil (Overhead) von maximal 10%.

Es können auch vorab formlose Anfragen zur Förderungswürdigkeit von Projekten gestellt werden.

Alle Anfragen zu Forschungsvorhaben sind in englischer Sprache an funding@hirsch-foundation.org zu richten.